Marktheidenfelder sind Unterfrankens Beste

Mechenhard noch abgefangen, Meistermacher Lohr

Nach langer Ligazugehörigkeit konnten am vergangenen Samstag die Spieler des Marktheidenfelder Boulevereins „Uff Eisen“ erstmalig in ihrer Vereinsgeschichte den Titelgewinn in der Bezirksoberliga feiern. Nach dem zweiten Spieltag und belastet mit einem 0:2 Rückstand in der fünften Begegnung gegen die Schweinfurter Kugelleger hatte die „Hädefelder“ bis dahin niemand auf dem Schirm. Doch bogen sie die drohende Niederlage im Niedernberger Boulepark in einen 3:2 Sieg um und auch in den letzten beiden Begegnungen des Tages gegen Würzburg und die Mechenharder Zweite ließen sie zwei hohe Siege folgen, die den Unterschied im Meisterrennen ausmachten. Allerdings profitierten die Mannen aus der Spessart-Metropole dabei von zwei Ausrutschern des vor Beginn des Spieltages hoch gehandelten Titelfavoriten in spe, Mechenhard III, das gegen Schweinfurt CP 03 und den endgültigen Meistermachern aus Lohr unerwartete Niederlagen einstecken mußte und nur gegen Bürgstadt die Oberhand behielt, das seinerseits mit einem Sieg gegen die Mechenharder wieder zurück im Titelkampf gewesen wäre. Daß die Liga in dieser Saison äußerst ausgeglichen war, belegt zum einen die Tatsache, daß die vor dem Spieltag mit Titelambitionen auf Platz zwei liegenden Würzburger mit einem erfolglosen Tagesergebnis noch auf den vorletzten Platz abrutschten. Zum zweiten trifft es in diesem Jahr mit der Reserve der Schweinfurter Kugelleger erstmalig eine Mannschaft, die mit zwei von fünf gewonnenen Begegnungen in die Bezirksliga absteigt und dabei ein fast ausgeglichenes Spiele- sowie ein positives Punkteverhältnis hat – der Bayernliga-Modus mit der Regelung „Best of five“ läßt dieses Phänomen zu.

 

Schnackenwerth unbeirrbar

Nach der Premierensaison im vergangenen Jahr und der sofortigen Meisterschaft in der Kreisliga konnte Schnackenwerth seinen Siegeszug auch heuer fortsetzen und mit einer makellosen Bilanz von fünf Siegen den Titelgewinn in der Bezirksliga feiern. Mit einem Sieg gegen Aufsteiger Niedernberg IV gleich im ersten Spiel des Tages behaupteten sie ihren Vorsprung und sorgten mit einem weiteren Erfolg in der zweiten Runde gegen Verfolger Niedernberg III für die Vorentscheidung. Die ebenfalls mit Titelambitionen und zwei Siegen in den Tag gestarteten Ringheimer fielen mit einer Niederlage zum Tagesabschluß noch auf Rang vier zurück. Würzburg IV, in der letzten Saison gerade noch einmal von der Schippe gehüpft, konnte auch im letzten Spiel gegen den designierten Meister nicht gewinnen und tritt im nächsten Jahr eine Klasse tiefer an.

Niedernberg V nutzt Heimvorteil

Dank der steigenden Mitgliederzahlen konnte Spieltag-Ausrichter Niedernberg zur diesjährigen Boulesaison zwei weitere Mannschaften melden und gleich auf Anhieb eines der beiden Teams ganz oben auf dem Siegertreppchen platzieren. Mit drei Tagessiegen auf heimischem Geläuf überholte man dabei am vergangenen Samstag die bis dahin führende Aschaffenburger zweite Mannschaft, die nach zwei Unentschieden nur einen Sieg einfahren konnte, und ließ auch den bisherigen Tabellennachbarn Schnackenwerth II hinter sich, der bei Tagesbeginn noch aussichtsreich im Rennen um die Meisterschaft lag, doch mit nur einem Unentschieden in der Tabelle absackte. Das gute Saisonergebnis der Lokalmatadoren rundete die sechste Mannschaft ab, womit alle vier der gestarteten Niedernberger Teams in diesem Jahr auf dem Stockerl landeten. Einzig unerfreulich in der diesjährigen Kreisliga-Saison war der Umstand, daß aufgrund einer Regelwidrigkeit die Triplette-Begegnung aus Schnackenwerth zwischen Aschaffenburg II und den Rhönboluern annulliert wurde und somit nur drei anstelle der üblichen vier Spiele in die Wertung eingingen.

Die Abschlußtabellen: