Drucken

Niedernberg steigt in die Landesliga auf

Lohr und Schnackenwerth die weiteren Meister ihrer Klassen

Nach 2015 und dem letztjährigen Abstieg aus der zweithöchsten bayerischen Spielklasse konnte die zweite Garde des Bayernligisten von den Boulefreunden Niedernberg auf Anhieb gleich wieder die Meisterschaft in der Bezirksoberliga Unterfranken erringen und steht nach einem wechselhaften letzten Spieltag in der kommenden Saison erneut vor dem Abenteuer Landesliga Nord. Denn nach dem Führungswechsel an der Tabellenspitze eine Woche zuvor in Schnackenwerth bogen die Niedernberger Spieler nach deutlichem Rückstand die erste Partie des Tages gegen Marktheidenfeld noch um, bevor man in der vorletzten Begegnung am letzten Samstag auf der Aschaffenburger Großmutterwiese mit einer Niederlagen gegen die vor der Saison als Mitfavorit gehandelten Schweinfurter Kugelleger doch wieder die Felle davon schwimmen sah. Aber auch Verfolger Mechenhard patzte zur gleichen Zeit gegen Bürgstadt und mit einem Sieg in den abschließenden Spielen gegen die dritte Mannschaft der Mechenharder ließen sich die Mannen von der Alten Kläranlage am Stückerweg  den Titel nicht mehr nehmen. Damit spielt Niedernberg zusammen mit Aschaffenburgs Erster und zwei Würzburger Teams in 2018 als vierte unterfränkische Mannschaft  in der Landesliga Nord.

Meister der Bezirksoberliga Unterfranken NIedernberg II im Bild v.l.n.r.: Günter Schnabel, Norbert Müller, Mike Bielert, Hermann Fischer, Imre Szabo, Uwe Schuhmacher, Jens Dengler, Walter Wagner. Auf dem Bild fehlen Gaetano Caltabellotta, Helmut Köttner und Raimund Schmitt.

 

 

Das Überraschungsteam in dieser Saison nach dem Fastabstieg im letzten Jahr heißt Marktheidenfeld, das mit teilweise fulminanten Siegen und dem gleichen Spieleverhältnis wie Meister Niedernberg den letzten freien Platz auf dem Siegertreppchen erklimmen konnte. Der letztjährige Ligaprimus aus Bürgstadt kam in dieser Saison nicht so recht in die Gänge, war jedoch mit dem Sieg gegen Mechenhard wohl das Zünglein an der Waage im Titelkampf. Das bisherige Schlußlicht Mechenhard III schloß mit einem Achtungserfolg in der ersten Begegnung des Tages gegen die Kugelleger aus Schweinfurt in der Tabelle auf, bevor man im direkten Vergleich mit Würzburg die Plätze tauschte und nach einem Zittersieg der Vereinskollegen von der Zweiten  gegen Würzburg den Klassenerhalt feiern konnte.

Da mit Regensburg und München zwei bayerische Mannschaften noch um den Verbleib in der Bundesliga kämpfen und Bayernligameister Nürnberg in die Aufstiegsrelegation muß, bleibt die Abstiegsregelung in den unteren Klassen bis Mitte Oktober offen. Nach Stand der Dinge und einer unterfränkischen Regelung würde es dann in diesem Jahr noch zu einem Relegationsspiel zwischen Würzburg III und Niedernberg III um den momentan noch freien Platz in der Bezirksoberliga kommen.

Denn wie im letzten Jahr verpaßte Niedernbergs Dritte die Meisterschaft nur knapp. Mit einer Niederlage im Derby gegen Ringheim in der letzten Begegnung und dem gleichzeitig deutlichen Sieg der Lohrer gegen die in dieser Saison damit sieglos gebliebenen Reserve von Schweinfurt CP 03 schoben sich die Spieler aus der Schneewittchenstadt noch am bisherigen Tabellenführer Niedernberg vorbei und belohnten sich mit dem direkten Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga Unterfranken.

In der Kreisliga durfte sich Schnackenwerth wie Ringheim im letzten Jahr gleich in der Premierensaison über den Meistertitel freuen und spielt künftig in der Bezirksliga. Die im Titelrennen noch befindlichen Mannschaften von Aschaffenburg III, den Rhönboulern aus Schweinfurt und Marktheidenfelds Dritter ließen im Laufe des Tages nacheinander Federn und auch die vierte Mannschaft der Niedernberger konnte trotz positiver Tagesbilanz dem Neuling aus dem Wernecker Ortsteil nur noch folgen.

Meister der Bezirksliga Unterfranken Lohr im Bild v.l.n.r.: Paul Kurkowski, Marianne Kurkowski, Kurt Lindner, Erika Eich, Mathias Trabold, Michael Bauer, Willi Fleckenstein. Auf dem Bild fehlt Rosita Dorfmüller.

Meister der Kreisliga: Schnackenwerth

Kategorie: Unterfranken